Hier noch ein paar Tipps, wenn ein Kind heimwehgefährdet ist:

 

Einige Kinder sind zum ersten Mal von zu Hause weg und haben noch nie woanders übernachtet. Diese Erfahrung zu sammeln fördert die Selbstständigkeit und gehört zu jeder Erziehung! Ganz wichtig ist, dass die Eltern uns Vertrauen entgegen bringen und ihr Kind darin bestärken, dass es dieses "überstehen" kann.

 

Was man bei Heimweh gefährdeten Kindern nicht machen sollte:

 

- Handy mitgeben / Abends anrufen oder Anrufzeiten ausmachen

  Kinder, die anfällig für Heimweh sind, sollten auf keinen Fall ein Handy mitbekommen.

  Es ist außerdem nicht sinnvoll, wenn die Kinder abends zu einer bestimmten Zeit zu Hause

  anrufen sollen.

  Am Abend wird es ruhiger und das vertraute Ritual oder Bett, das eigene Zimmer zuhause

  und natürlich fremde Geräusche machen das Einschlafen manchmal komplizierter,

  besonders am ersten Abend. Schlimm ist es, wenn die Eltern meinen am Telefon

  "gute Nacht" sagen zu müssen. Meist löst es dann das Heimweh erst aus,

  sollte es bis dahin, keine Probleme gegeben haben.

  Insgesamt sollte das Telefonieren auf ein Minimum beschränkt werden.

  Wir haben die Erfahrung gemacht, dass einige Kinder dadurch Heimweh bekommen.

  Wenn es hier irgendwelche Probleme gibt, werden Sie natürlich telefonisch benachrichtigt.  

  Aber solange sich keiner meldet, ist alles in Ordnung. Kinder, die Heimwehgefährdet sind, 

  müssen vorher gestärkt und ermutigt werden. Bitte erzählen Sie auf keinen Fall, dass Ihre 

  Kinder Tag und Nacht anrufen können. So etwas wird oft getestet.  Das man sein Kind 

  abholt, wenn es sich hier nicht wohl fühlt, ist selbstverständlich.

   

  Eine tolle Sache ist, wenn die Eltern es schaffen, den Kindern bei der Ankunft zu 

  Hause die Gelegenheit bei Kaffee und Kuchen zu geben, von ihren Erlebnissen zu 

  erzählen, und sich die Zeit nehmen zuzuhören.

 

 

 Der Satz   .... wenn es nicht besser wird, holen wir dich jederzeit ab,....

  Diese Aussage ist der absolute Heimwehverstärker und macht es uns unmöglich, Ihr Kind

  zu trösten oder abzulenken. Jedes Kind oder Jugendlicher braucht eine klare Ansage.

  Bitte besprechen Sie alle Eventualitäten grundsätzlich mit uns, bevor Sie etwas Ihrem

  Kind versprechen.

 

  Fazit

  Überwinden Sie Ihre eigene Angst Ihrem Kind gegenüber, dass es nicht zurecht kommen

  sollte, und bestärken Sie es in dem Glauben, dass es das schafft!

  Geben Sie Ihrem Kind ein Kuscheltier mit und zeigen Sie deutlich, dass sie stolz sind,

  wenn es mal ohne Sie zurecht kommt!

 

  Was wir alles gegen Heimweh tun können:

  - in den Arm nehmen und trösten,....

  - Reden, erzählen, ablenken,...

  - "Heimwehtee" kochen

  - warmes Körnerkissen auf den Bauch legen

  - Ablenken durch Spiele, es gibt täglich ein Abendprogramm!!

  - Ablenken durch Aufgaben: z. B.  Meerschweinchen und Hasen füttern,

                                                          unseren Kinderhund Meggie streicheln,...

  - Postkarten schreiben,......

 

    Wir schaffen das !!!!